Interesse geweckt?

Fordern Sie hier als Verlag ganz unverbindlich ein Angebot an.

Zum Angebot

Jetzt neu: UMS Newsletter

Zur Anmeldung

Werbung

 
News Details
13.09.19 07:52 Alter: 86 days

Wespennest neu im Pressehandel

die Zeitschrift Wespennest zählt zu den wichtigsten Publikationen im Bereich der Literatur und der Essayistik und setzt seit fünf Jahrzehnten «als Schwerpunkt die Reflexion» (Norbert Mayer, Die Presse). Mit der Ausgabe 177 zum EVT am 07.11.2019 wagt die Gruppe Wespennest den Handelsauftritt mit dem 2 x jährlich erscheinenden Magazin. Wespennest entwickelte sich als Projekt einer Autorengruppe im gesellschaftskritischen Kontext der Wiener 68er-Szene. Der Stachel im Titel zeugt vom Zeitgeist der späten Sechzigerjahre. 1969 gegründet, kämpft man für eine Öffnung der Kultur und beteiligt sich – oft auch mit den Mitteln des Pamphlets und der Polemik – an den Debatten um das Verhältnis von Kunst und Politik, die engagierte Dichtung und eine Literatur der Arbeitswelt. Der aufklärerische Impuls und der Wunsch nach Öffnung bleiben bestehen. Mit den 1980er-Jahren tritt neben das Interesse an der deutschsprachigen Literatur verstärkt die Hinwendung zu Autorinnen und Autoren, deren literarische Texte, Essays und Reportagen im deutschen Sprachraum bislang unbekannt sind. Diese Tendenz findet in vielen Länder-Heften ihren Niederschlag und ist begleitet von der aktiven Mitgestaltung eines europäischen Zeitschriftennetzwerks, das schließlich auch als Online-Medium (www.eurozine.com) institutionalisiert wird. Als Zeit-Schrift tritt Wespennest heute in erster Linie einer Sinnauflösung entgegen. Ihre Wandelbarkeit und publizistische Ausdauer versteht, wer sie als vielfältigen Versuch liest, einer komplexen Welt literarisch Rechnung zu tragen, zu ergründen, wer wir sind, wie wir leben – und wie sich darüber schreiben lässt. Aktuelle Debatten in den Geistes- und Sozialwissenschaften haben dabei viele Schwerpunktsetzungen der letzten Jahre – von den «anarchistischen Welten» zu den «Spielformen des Widerstands», vom Verhältnis «Mensch und Maschine» zur «Entfremdung», vom «Phantomschmerz Europa» zu «Kultur erben» – angeregt. Jedes Heft umfasst einen ausführlichen Themenschwerpunkt, Interviews, Reportagen, Prosa und Lyrik, einen Buchbesprechungsteil sowie Fotostrecken und richtet sich an eine literarisch und kulturell interessierte Leserschaft.Der Ladenpreis beträgt € 12,--.

 

News & Aktuelles

15.11.19 09:08

Weihnachtsgewinnspiel mit Austro Classics

Weihnachts-Gewinnspiel

mehr zum Thema
15.11.19 09:01

Die neue KoK ist im Handel!

Kochen ohne Knochen # 37/2019

mehr zum Thema
14.11.19 13:09

info3 zurück im Pressehandel

Bewusst Leben - Gesellschaft gestalten

 

 

mehr zum Thema

Unser Sortiment